zurück

Fachgebundener Hochschulzugang für qualifizierte Berufstätige

Qualifikationsverordnung – QualV § 30
Verordnung über die Qualifikation für ein Studium an den Hochschulen des Freistaates Bayern

1. erfolgreicher Abschluß einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung in einem zum angestrebten Studiengang fachlich verwandten Bereich,
2. anschließende mindestens dreijährige hauptberufliche Berufspraxis in einem zum angestrebten Studium fachlich verwandten Bereich,
3. Absolvierung eines Beratungsgesprächs an der Hochschule, an der das Studium aufgenommen werden soll, und
4.jeweils nach Angebot der Hochschule Bestehen einer besonderen Hochschulprüfung (Hochschulzugangsprüfung) oder nachweislich erfolgreiche Absolvierung eines Probestudiums von mindestens zwei Semestern.

Also ohne Abitur mit abgeschlossener Berufsausbildung in Deutschland auf die Fachhochschule…

Kommentar: Es ist dabei zu beachten, daß man durch die abgeschlossene Berufsausbildung nicht automatisch den allg. bildenden Abschluß des Abiturs erwirbt. Mit dem QualV §30 wird nur grundsätzlich der Weg zur Hochschule geöffnet.